Wie denken Einbrecher und wann schlagen sie zu

 

einbrecher_alarmanlage_smartsee

Die meisten denken an einen maskierten Mann, welcher komplett in schwarz gekleidet mit einem Eisen in der Hand das eigene Haus in der Nacht besucht. Dutzende Filme haben unser Verständnis von einem professionellen Einbrecher jedoch tatsächlich ein wenig manipuliert. Selbstverständlich würde dieser auch durch das Fenster in die Wohnung oder das eigene Haus steigen: Auch diese Annahme ist nicht ganz richtig. Statistiken belegen nämlich, dass die meisten Einbrecher ganz normal durch die Vordertüre hereinspaziert kommen. Ebenso kommen die meisten Einbrecher genau dann, wenn sie sie am wenigsten erwarten. Viele Einbrecher brechen tagsüber ein: So könnten sie im Sommer mit ihrer Familie einen Familienausflug machen und irgendwo am Strand sein, während sich einer oder mehrere Dritte in ihrer Wohnung oder ihrem Haus das nehmen, was sie wollen. Eine Kamera oder ein Alarmsystem wären durchaus sinnvoll, wenn sie auf eine derartige Überraschung vorbereitet sein wollen. Im nachfolgenden Artikel werden einige Möglichkeiten und der Zeitpunkt eines Einbruchs aufgezeigt und wie sie sich am besten vor einem Einbruch schützen können.

 

Passen sie auf, wen sie in Ihr Haus lassen

Besonders Putzfrauen oder Gärtner sollten sich vorher unbedingt mit einem Lebenslauf bei ihnen bewerben. Fremde Personen die regelmäßig in ihr Haus kommen sind nämlich meist die größte Gefahr für ihr Hab und Gut. Nicht, weil sie selbst stehlen, sondern da sie Dritten Auskünfte über Schlupflöcher in Ihr Haus erteilen könnten oder wann Sie zu Hause sind und wann nicht. Viele Menschen vertrauen anderen viel zu schnell und das ist gerade in der heutigen Zeit sehr gefährlich. So könnte eine Putzfrau ohne Probleme den Hintereingang zu ihrem Haus herausfinden und womöglich steht dieser meistens offen. Ebenso könnte sie genau herausfinden wann und wo ihr teures Auto steht oder aber wann sie zu Hause sind und wann nicht.

 

Die Sommerzeit: Wenn Einbrecher zuschlagen

Der Sommer ist eine sorgenlose Zeit. Die Schuhe werden ausgezogen, die Fenster komplett geöffnet und die Ventilatoren drehen auf der maximalen Stufe. Ebenso werden Urlaubstage genommen und der Kühlschrank mit Eis vollgestopft. Wenn wir uns dermaßen sorglos entspannen, lassen wir häufig vieles außer Acht. Daher gilt es besonders im Juli und August sehr aufmerksam zu sein, wenn sie wertvolle Gegenstände oder Geld in ihrem Haus verteilt haben: Gerade in diesen Monaten wird weltweit nämlich statistisch am meisten eingebrochen. Da sie das nun wissen, sollten sie sich vorbereiten und ihr Haus entsprechend rüsten, ob sie nun für ein Wochenende oder einen ganzen Monat verreisen. Da das Wetter in diesen Monaten meist sehr heiß ist, lassen viele Menschen vor dem Abflug in den Urlaub die Fenster offen bevor sie das Haus verlassen – machen sie diesen Fehler nicht.

Ebenso sollte die Gartentüre vor oder hinter ihrem Haus verschlossen werden, denn steht diese offen, könnte ein böser Passant dies über mehrere Tage bemerken und neugierig hereinspazieren, da bei ihnen offensichtlich niemand ist, wo die Gartentüre doch sonst immer geschlossen ist. Dies ist jedoch nur ein öffentlicher Hinweis, der Verbrecher sozusagen einlädt, bei ihnen stehlen zu kommen. Stellen sie also sicher, dass alle Fenster und Türen bei ihnen geschlossen sind, wenn sie verreisen (auch die Garten- oder Kellertüre / Garage).

Räumen sie alle Spielzeuge und andere Dinge aus ihrem Garten und pflegen ihren Garten vor der Abreise gut. Diese Anzeigen sind ebenso gefährlich, denn ein Späher der Einbrecher könnte ebenso die ungewöhnlich lange Unordnung bemerken und anfangen ihr Haus zu observieren. Am besten sollten sie ihren Nachbarn darum bitten ab und an ihren Garten im Auge zu behalten und das eigene Auto auf ihrem Hinterhof zu parken. Wichtig ist es auch Werbung und Zeitungen die aus ihrem Briefkasten herausragen zu entsorgen und ihren Nachbarn darum zu bitten diese ab und an herauszunehmen. So sieht es aus, als wäre jemand bei ihnen und einen Großteil der Verbrecher schreckt das schon ab. Sehr wichtig ist es auch das eigene Telefon auf leise zu stellen, damit es von außen (vor ihrem Haus oder der Wohnung) nicht dauernd klingelt. Dies ist ebenso ein gutes Zeichen für den Dieb, denn wo keiner ans Telefon geht, da kann auch niemand sein.

 

Der Einbruch am helllichten Tag: Wenn Einbrecher dreist sind

Im Gegensatz zur Annahme vieler, werden die meisten Einbrüche wie bereits erwähnt nicht in der Nacht, sondern am Tag verübt. Dies belegt eine deutlich für sich sprechende Statistik: 65% aller Einbrüche finden zwischen 6 Uhr Morgens und 6 Uhr Abends statt. Die meisten Einbrecher sind keine Schlägertypen, sondern wollen heimlich und eher feige an einen Profit, daher steigen sie ausschließlich in Häuser ein, die zum Zeitpunkt des Einbruchs leer stehen. Während sie auf der Arbeit sind, ist genau die Zeit, die für die meisten Einbrecher am attraktivsten scheint. Dementsprechend ist die „Rush Hour“ für Einbrüche zwischen 10 Uhr Morgens und 15 Uhr Nachmittags.Viele gehen dabei sehr kreativ-manipulativ vor und verkleiden sich beispielsweise als Handwerker, damit die Nachbarn nicht hörig werden. Dabei tragen sie die Sachen dann einfach unverschämt aus ihrem Haus hinaus und niemand denkt sich dabei etwas. Seien sie also gut mit ihren Nachbarn, denn dann werden sie in solchen Fällen eventuell aufmerksamer reagieren und die netten Diebe eventuell ausfragen und sie gegebenfalls auf frischer Tag ertappen.

 

Des Menschen beste Alarmanlage: Der Hund

Wenn sie einen Hund haben, so ist das Risiko eines Einbruchs wesentlich geringer, denn der Hund würde die Einbrecher bereits meilenweit riechen und bellen was das Zeug hält, während die Diebe in ihrem Haus wüten. Dies würde ihnen den Einbruch erschweren und sie wären im Haus nicht ganz bei der Sache, sodass sie nicht ruhig arbeiten könnten und schnell wieder weg wären (ganz abgesehen davon, ob sie sich überhaupt rein trauen würden, wenn der Hund im Garten frei herumläuft). Ebenso könnte der Hund die Nachbarschaft aufhorchen lassen und diese könnte die Polizei rufen.

 

(Foto: ©pixabay)