Rauchmelder: Auf die korrekte Montage und Wartung kommt es an

 

„Mutiger Einsatz: Feuerwehr rettet Rentner aus Flammenhölle!“ oder: „Mann nach Brand-Drama im Krankenhaus!“ So, oder so ähnlich, lauten die Schlagzeilen in den Medien, die viele von uns beim Zeitung lesen oder abends vor dem Fernseher schockieren:

 

Tatsächlich kann plötzlich jedermann und jede Frau von Rauch und züngelnden Flammen bedroht sein:

 

Oftmals Leichtsinn im Spiel!

 

Dabei sind die Ursachen für Haus- und Wohnungsbrände äußerst vielfältig und haben oftmals auch mit menschlichem und technischem Versagen zu tun.

So warnen die Wehren gerade zur Weihnachtszeit vor billigen Lichterketten, die oftmals zu heiß laufen und dann gefährliche Schwelbrände auslösen. Doch auch Nachlässigkeit und Leichtsinn wie eine brennende Zigarette im Bett oder ein unbeaufsichtigter Adventskranz können rasch zu einer tödlichen Gefahr werden.

Tatsächlich sind allein in Deutschland Jahr für Jahr bis zu 400 Brandtote zu beklagen. Und auch die Schäden übersteigen die Milliarden-Grenze. Geld, das im Zweifel ersetzt werden kann, wohingegen viele der Opfer, die einen Brand überlebt haben, ihr Leben lang leiden: „Neben dem Tannenbaum sollte ein Feuerlöscher oder zumindest ein großer Wassereimer aufgestellt werden, so dass im Brandfall sofort gehandelt werden kann“, rät[1] daher die Freiwillige Feuerwehr Sangerhausen und weiß, dass ausgetrocknete Weihnachtsbäume oftmals explosionsartig verbrennen.

Da sind dann Löschversuche mitunter gar nicht mehr möglich ...

 

Oder war es doch Brandstiftung?

 

... das gilt um so mehr, wenn die Bewohner eines Hauses im Schlaf überrascht werden.

rauchmelder smarsee alarmsystemTatsächlich liegt gerade hier, im Rauch und in den Brandgasen, eine immense Gefahr. So gehen Experten davon aus, dass 80 bis 90 Prozent aller Brandopfer nicht etwa den Flammen selbst zum Opfer fallen, sondern stattdessen bereits früher ohnmächtig wurden und erstickt sind.

In vielen deutschen Bundesländern ist die Installation von Rauchwarnmeldern daher bereits Pflicht. In den Staaten sind derartige Warnsysteme schon länger eine Selbstverständlichkeit und könnten auch hierzulande zu einem deutlichen Rückgang der Opferzahlen führen.

Denn der laute Warnton alarmiert die Anwohner auch dann, wenn Brandstiftung im Spiel ist. Daher sollten Rauchmelder nicht allein in den Wohnräumen, sondern auch im Keller, auf dem Dachboden sowie in Treppenhäusern montiert werden.

In den Wohnungen selbst sollte sich dann mindestens auf jeder Etage ein Brandmelder finden; besser wäre es freilich, wenn jedes Schlaf-, Wohn- und Kinderzimmer mit einem dieser elektronischen Wächter bestückt wäre.

 

Andere Länder, andere Sitten:

 

„Rauchmelder retten Leben“, bekräftigt der Deutsche Feuerwehrverband und sieht vor allem Senioren[2] gefährdet. Denn ab einem gewissen Alter ist das Risiko, bei einem Wohnungsbrand zu sterben, besonders hoch.

Schließlich sind gerade bei Senioren Seh- und Hörvermögen, aber auch die Mobilität eingeschränkt. Damit kann es im Fall der Fälle rasch für eine Flucht oder den Anruf der 112 zu spät sein.

Bei den Eidgenossen ist die Installation von Rauchmeldern übrigens (noch) nicht verpflichtend. Und auch in Luxemburg sind nur etwa 10 bis 20 Prozent aller Wohnungen mit derartigen (Früh) Warnsystemen bestückt.

Hier ist Deutschland einen Schritt weiter. Und dennoch bei weitem nicht am Ziel. Schließlich sind zu viele Rauchmelder alt und werden zu selten gewartet bzw. getauscht.

In aller Regel sind dabei Eigentümer und Vermieter, bzw. der Bauherr, für die Installation verantwortlich; mit der Wartung kann dann - je nach Bundesland - auch der Mieter betraut werden.

Absprachen sind daher dringend zu empfehlen. Denn ein Rauchmelder nützt natürlich nur dann, wenn er rechtzeitig Alarm gibt. Dabei können die Preise für Rauchmelder stark schwanken. Bei einer Untersuchung von Stiftung Warentest schnitten[3] Rauchmelder mit Langzeitbatterie am besten ab. Generell müsse, so die Warentester, bei den Kosten der Batteriewechsel mit einkalkuliert werden!

 

 

 

 

 

 



[1] http://www.sangerhausen-feuerwehr.com/info-s/adventskranz/

[2] http://www.rauchmelder-lebensretter.de/home/senioren/risikogruppe-nr-1/

[3] http://www.rauchmelder-lebensretter.de/home/senioren/risikogruppe-nr-1/